Aktuelles
Digitale Wege gehen - SundernApp anstreben

· ·

Die Junge Union Sundern fordert den Beispielen der Städte Arnsberg, Wuppertal, Hamm und vielen Weiteren zu folgen und eine SundernApp anzustreben.

Eine App – alle Infos

Eine solche App birgt bemerkenswerte Möglichkeiten: Informationen, Events und vieles Mehr über und in Sundern können auf einen Blick über mobile Endgeräte wie das Smartphone abgerufen werden. "Wir können uns gut vorstellen die Angebote der Internetseite Sundern.de und Sundern-Sorpesee.de in einer App verschmelzen zu lassen", so der JU-Vorsitzende Adam Walczak.

"Der digitale Wandel betrifft nicht nur den großstädtischen Raum, er wird auch hier bei uns in Sundern gelebt. Insbesondere die junge Generation fordert neue und digitale Kommunikationswege, wie es auch die große Jugendumfrage 2013 ergeben hat", verdeutlicht der stellv. Vorsitzende Fabian Blome.

Mehrwert für Sundern

Das Informationsverhalten der Bürger ändert sich: "Informationen müssen ständig und von überallher abrufbar sein. Eine SundernApp bringt daher einen großen Mehrwert für unsere Stadt", resümiert Andrea Pampuch. Von diesem Marketing profitieren nicht nur das Rathaus, sondern besonders die Vereine, der Einzelhandel und die Gastronomie enorm. Unter anderem kann über einen Kalender eine Werbe- und Angebotsplattform für verschiedene Veranstaltungen der Vereine in Sundern geboten werden.

Uns ist aber auch sehr bewusst, dass eine Entwicklung und auch Betreibung einer SundernApp Kosten verursacht. Eine Zusammenarbeit mit der Stadt Arnsberg wäre für Sundern vorteilhaft, um das bestehende Know-how zu nutzen. Auch sollte die Möglichkeit der Mitfinanzierung und Unterstützung durch lokale Akteure ausgelotet werden.

Sundern sollte diesen digitalen Weg gehen!

„Die CDU Sundern unterstützt diese Forderung und entsendet einen dementsprechenden Antrag an den Bürgermeister“, so der CDU-Fraktionsvorsitzende Stefan Lange.

« Finanziellen Schaden durch Beigeordnetenabwahl abwenden "Fußgängerzone zum Wohnzimmer der Stadt machen" »